Guru

Bhagwan Shree Rajneesh

Chandra Mohan Jain wurde 1931 in einem kleinen Dorf in Indien, als ältestes von elf Kindern, eines Tuchhändlers geboren. Er bekam den Spitznamen Rajneesh. Mit 19 Jahren begann er das Studium der Philosophie. Noch während seines Studiums soll er beim Meditieren eine spirituelle Erleuchtung erfahren haben. 1957 schloss er sein Studium ab und lehrte ab 1960 als Professor an der Universität.

In den 1960er Jahren unternahm Rajneesh ausgedehnte Vortragsreisen durch Indien in denen er Gandhi, den Sozialismus und den orthodoxen Hinduismus kritisierte. Seine Reden brachten ihm bald loyale Anhänger, darunter eine Reihe wohlhabender Geschäftsleute. Rajneesh erteilte individuelle Lebensberatung und erhielt dafür Spenden. Mehrmals im Jahr leitete er Meditations-Camps.

1970 gründete er die »Neo-Sannyasins«, deren Anhänger orange oder rötliche Kleidung sowie eine Halskette trugen. 1971 traten erste Schüler aus den westlichen Industrienationen der Bewegung bei. Im selben Jahr nahm Rajneesh den religiösen Titel Bhagwan (»Gesegneter«) Shree Rajneesh an. 1974 wurde das Ashram in Poona gegründet. Es wurden Meditations- und Therapieveranstaltungen angeboten und ein Teil der Sannyasins lebte und arbeitete dort.

Aufgrund der stetig wachsenden Mitgliederzahl, Problemen mit den indischen Behörden und Baghwans schlechten Gesundheitszustands zog die Kommune 1981 nach Oregon, USA um. Nachdem er in den USA strafrechtlich verfolgt wurde, kehrte der Baghwan 1985 nach Poona zurück. Er starb am 19.1.1990 im Alter von 58 Jahren.

Pandora Filmverleih
Filmwecker

Ab 23.9.
hier im
Kino

Ab 29.10.
hier im
Kino

Impressum